Preisliste

ALLGEMEINES

 

Lieferzeit

Bei jedem Instrument ist in der Preisliste die Lieferzeit angegeben. Diese ist ein geschätzter Zeitraum, den ich zum Bauen benötige. Kann direkt nach Bestellung eines Instruments mit dem Bau begonnen werden, kann das Instrument, wenn nicht Unvorhergesehenes eintritt, in etwa diesem Zeitraum fertiggestellt werden. Sollten sich zum Zeitpunkt der Bestellung bereits Instrumente im Bau befinden, werden diese zunächst beendet, da ich nach der Reihenfolge der Bestellungen baue. Daher bitte jeweils nachfragen, wann Ihr Instrument fertiggestellt werden kann.

Lieferumfang

Zu jedem Instrument gehören ein Stimmschlüssel und ein Notenpult (außer bei einigen Clavichorden, wo kein Notenpult vorgesehen ist). Ein Satz Ersatzsaiten kann separat erworben werden.

Alle Cembali werden mit einem zerlegbaren Fußgestell geliefert. Spezielle Fußgestelle sind gegen Aufpreis möglich.

Fußgestelle für Clavichorde werden gesondert erworben.

Auf Wunsch wird kostenlos eine Einführung in Pflege und Wartung des Instruments gegeben. Diese wird in der Regel in der Werkstatt durchgeführt und beinhaltet Dinge wie Kiele schneiden und intonieren, Tasten herausnehmen, neue Saiten aufziehen, Herstellung von

Saitenösen und Stimmen des Instruments. Der Kunde sollte dies unbedingt wahrnehmen, um gut mit dem Instrument zurecht zu kommen, wenn es bei ihm ist. In der ersten Zeit nach Lieferung kann sich das Instrument, das aus natürlichen Materialien gebaut ist, durch Klimaveränderung akklimatisieren und dadurch verändern. Kleine Korrekturen sollte jeder Besitzer eines Instruments selbst vornehmen können. Der Besitzer eines Instruments muss unbedingt darauf achten, dass am Standort des Instruments die richtige Luftfeuchtigkeit herrscht (60%).

Die Instrumente werden in der Regel nicht geliefert. Der Kunde holt das Instrument ab oder beauftragt eine Spedition zu seinen Lasten. Wird das Instrument ins Ausland verbracht, kümmert sich der Käufer um die erforderlichen Zollpapiere bzw. die von ihm beauftragte Spedition wird dies tun.

 

Ausstattung der Instrumente

Sämtliche Instrumente erhalten ein ansprechendes Erscheinungsbild ohne Aufpreis. Alle Arten von zusätzlichen Verzierungen, Intarsien, Schnitzarbeiten, Vergoldungen, Schellackpolituren, sowie besondere Materialien wie fossiles Elfenbein sind gegen Aufpreis möglich.

Meine Instrumente sind generell ökologisch sauber, daher finden Materialien mit Giftstoffen keine Verwendung. Da Tierknochen in der Regel sehr stark mit Umweltgiften belastet sind und der Spieler diese ständig berührt, biete ich Rinderknochen als Belag für Tasten nicht mehr an. Die Resonanzböden sind natürlich getrocknet und werden nicht künstlich durch Bestrahlung mit radioaktiven Gammastrahlen gealtert. Es finden nur Öle und Wachse aus Naturprodukten Verwendung. Ich verwende überwiegend Warmleim, der schon in den ägyptischen Pyramiden Verwendung fand; für einige Dinge Titebond. Andere synthetische Weißleime finden keine Verwendung.

Bemalung: Clavichorde werden generell holzsichtig oder furniert hergestellt. Cembali können bemalt oder furniert sein. Die Bemalung einfarbig ist im Kaufpreis enthalten. Weitere Farben oder Maltechniken gegen Aufpreis.

Ich verwende bei Cembali historische Farben, die ich aus gemahlenen Steinpigmenten selbst herstelle. Alternativ hierzu finden historische Farben der „Shaker“ Verwendung. Die Shaker stellten hervorragende Möbel her und bemalten diese. Eine Bemalung dieser Art ist zeitaufwendig. Als Untergrund kann z.B. „Gesso“ Verwendung finden, eine historische Grundierung, die seit Jahrhunderten bei farbig gefassten oder vergoldeten Skulpturen oder Statuen in Gebrauch war. Ich stelle das Gesso selbst her; auch dies ist ein aufwendiger Prozess.

Der Nachteil solcher Farben, die mit dem Pinsel aufgetragen werden, ist, dass das Erscheinungsbild bei allem Aufwand oft nicht „modernen“ Ansprüchen genügt. Es kann ein leicht fleckiges oder punktuell mattes Erscheinungsbild geben, das eine gute Fernwirkung hat, jedoch aus der Nähe betrachtet unvollkommen erscheint. Daher biete ich wahlweise eine Lackierung mit Acrylfarben an.

Schellackpolitur: Alle furnierten oder holzsichtigen Instrumente können gegen Aufpreis mit historischer Schellackpolitur veredelt werden, welches ein unvergleichlich schönes Erscheinungsbild der Oberfläche ergibt. Diese Politur, die ich selbst herstelle, wird in Handarbeit mit dem Ballen aufgetragen; ein langwieriger Prozess.

 

Cembali/ Ausstattung ohne Aufpreis

  • Gehäuse i.d. Regel aus Linde oder Pappel, außen farbig gefasst.

  • farbige Bemalung, in der Regel Kaseinfarbe auf Kreidegrund, alternativ Acrylfarben

  • Innenseiten und Spieltisch furniert. Profilierte Innenleisten.

  • Tasten wahlweise aus Ebenholz, Pflaume, Buchsbaum, Olive

  • Transponiervorrichtung (Cembali, wo dies vorgesehen ist),

  • Bei dünnwandigen Instrumenten Gehäuse aus Zypresse, Nussbaum, Ahorn, holzsichtig, ohne . Bemalung, geölt und gewachst.

 

Clavichorde/ Ausstattung ohne Aufpreis

  • Holzsichtig aus massiven Hölzern (Kirsche, Ahorn, Eiche, Esche)

  • Deckel massiv oder in Rahmen und Füllung

  • Notenpult im Instrument, sofern genug Platz vorhanden

  • Tasten wahlweise aus Ebenholz, Pflaume, Buchsbaum

  • Innenseiten furniert nach Wahl bei den meisten Modellen

Clavichorde werden als Tischinstrumente ohne Fußgestell angeboten. Dieses kann gesondert erworben werden.

 

Zahlungsbedingungen

1/ 3 des Bruttopreises bei Auftragserteilung

1/3 des Bruttopreises bei Fertigstellung des Gehäuses

1/3 des Bruttopreises bei Fertigstellung des Instruments

Andere Zahlungsmodalitäten nach Absprache möglich.
Bei Clavichorden kann die Zahlung je
nach Umständen in 2 Raten erfolgen.

Fertige Instrumente, die zum Verkauf stehen, können direkt erworben werden

Die Preise gelten Netto ab Werkstatt, zuzüglich der jeweils geltenden Mehrwertsteuer.

Das Instrument soll vollständig bezahlt werden, bevor es die Werkstatt verlässt.
Wenn
möglich, soll eine Abnahme des Instruments in der Werkstatt erfolgen.

Bitte beachten sie auch die beigefügten allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Rücktritt vom Kauf

Ein Rücktritt vom Kauf ist 14 Tage nach Auftragserteilung möglich. Möchte der Käufer zu einem späteren Zeitpunkt vom Kauf zurücktreten, muss die Anzahlung teilweise oder ganz einbehalten werden, da in das Instrument investiert wurde.

Netto Preisliste 2018

Alle Preise verstehen sich zuzüglich der jeweils geltenden MwSt.

 

Ersatzsaiten

Ein Satz Ersatzsaiten mit Ösen

140 €

Transporthülle

Auf Anfrage

 

 

tevja CLAVICHORDE

J. G. Walther, Musikalisches Lexikon 1732 :

Dieses sehr bekannte Instrument, ist, so zu reden, aller Spieler erste Grammatica; denn, so sie dieses mächtig sind, können Sie auch auf Spinetten, Clavicymbeln, Regalen, Positiven und Orgeln, zurecht kommen.

Typ / Tonumfang

Modell

Bemerkungen

Nettopreis

Lieferzeit ab Baubeginn

Gebundenes Clavichord, doppelchörig. C – e³

Anonymus ca.1700 private Collection Siehe Klangbeispiele

Herrlicher, voller Klang, erzieht die Hände (im Sinne Santa Marias/ Dirutas)

6 Monate
9.800 €

Gebundenes Clavichord
Doppelchörig. AA – f³.

Christian Gottlob Hubert. 1787. Germ.Nationalmuseum

Sehr sensibler, feiner Anschlag

6 Monate
10.200 €

Gebundenes Clavichord.
Doppelchörig AA – f³.

Christian Gottlob Hubert.
1787 Grassi Museum Leipzig

Sehr sensibler Anschlag. Ein Mikrokosmos an Klangfarben.

6 Monate
10.6
00 €

Gebunden C – f³

Joh. A. Stein 1762. Hungarian National Museum, Budapest

Mozarts Reiseklavier. Aus dem Besitz von Mozart und Hummel.

6 Monate
10.800

Gebunden C – c³

Donat 1700
Grassi Museum Leipzig

Johann Jakob Donat, Orgel-und Clavichordmacher aus Leipzig.

6 Monate
10.2
00 €

Bundfrei FF – f³

J.H. Silbermann 1775. Germ.Nationalmuseum
Siehe Klangbeispiele

Das kompakteste unter den 5-oktavigen bundfreien Instrumenten.

7 Monate
11.980 €

Bundfrei FF – f³

Friederici 1765. Grassi Museum Leipzig

Lieblingsinstrument von C. Ph.E. Bach, für das er sein Silbermann hergab.

8 Monate
14.950 €

Bundfrei
Reiseclavichord, einchörig.

C – f³

J.A. Stein 1787
Gemeentemuseum Den Haag

Maria Theresia Paradis, eine der besten Spielerinnen ihrer Zeit, sowie Mozart führten ein solches Reiseclavichord mit sich.

6 Monate
9.800 €

Bundfrei FF – f³

Bohak 1794
Haydns Clavichord Royal College, London

Clavichord des Wieners Johann Bohak, welches Haydn nachweislich spielte.

8 Monate
15.500 €

Optional für alle Clavichorde

Fußgestell

2 Wochen
975 €

PEDALCLAVICHORDE

Bundfrei
2 Man. und Pedal

Gerstenberg
Grassi Museum Leipzig

Großes Instrument mit bundfreien Clavichorden und 2 x16´und 2×8´ im Bass.

24 Monate 52.000 €

Bundfrei
1Man. und Pedal

nach Gerber
Rekonstruktion

18 Monate 38.000 €

weitere Modelle auf Anfrage

 

 

tevja SPINETTE/ VIRGINALE 

Typ

Modell

Bemerkungen

Nettopreis

Lieferzeit ab Baubeginn

Spinett flämisch GG – d³. 1 x 8´

Transp. 415/440 Hz

A.Delin 1770
Königl. Museum Brüssel
Siehe Klangbeispiele

Universell verwendbares Instrument. Sehr klein und leicht.

8 Monate
10.950 €

Spinett
FF – f³
1 x 8´

J.H. Silbermann 1767
Germ. Nationalmuseum

Großes Spinett mit vollen 5 Oktaven, furniert.

12 Monate
16.500 €

Englisches Spinett
GG,AA – d³,e³
1 x 8´

Keene & Brackley 1715.
Sammlung John Barnes, Edinburgh

Im englischen Stil des 18. Jahrhunderts furniertes Instrument mit Intarsien.

12 Monate
16.500 €

Italienisches polygonales Spinett/ Virginal C/E – c³. 1 x 8´

Perticis Florentinus 1684.
Lee Collection, Massachusetts

Einzig erhaltenes Spinett des bedeutenden Künstlers Giovanni Perticis.

12 Monate
18.500 €

tevja CEMBALI

 

Cembali – Flämische Schule

Typ

Modell

Bemerkungen

Nettopreis

Lieferzeit ab Baubeginn

2 Manuale GG – d³ Transp. 392/415/440 Hz

Ruckers Universalis
2 x 8´
Schiebekoppel

Universeller Frankoflame nach dem Colmar Ruckers. Beste Klangeigenschaften.

8 Monate
21.980 €

2 Manuale GG – d³ Transp. 392/415/440 Hz

Ruckers Universalis
2 x 8´ 1 x 4´

Frankoflame mit 3 Registern

10 Monate
24.980 €

2 Manuale
GG, AA – d³
Schiebekoppel

Ioannes Ruckers 1624
2 x 8´
Musée Colmar

Das Colmar Ruckers hat den erweiterten Tonumfang ohne Veränderung des Originals.

8 Monate
23.980 €

2 Manuale
GG,AA –d³
Schiebekoppel

Ioannes Ruckers 1624
2×8´, 1x 4´
Musée Colmar

Colmar Ruckers
mit 3
Registern

10 Monate
26.
600 €

2 Manuale
GG
– d³ a = 415 Hz Schiebekoppel

Ruckers/ French Ravalement
2×8´. 1 x4´
O´Brien. Edinburgh

Charakteristischer Frankoflame mit 3 Registern.

10 Monate
23.800 €

1 Manual C/E – c³
Orig. Fußgestell auf Anfrage

Andreas Ruckers 1637 1 x 8´. 1 x 4´.
Germ. Nationalmuseum

Das Instrument im GNM ist in einem nahezu unveränderten Originalzustand.

8 Monate
16.9
00 €

1 Manual C – c³
Orig. Fußgestell auf Anfrage

Joseph Johannes Couchet 1679 2x8´, 1×4´

Smithsonian, Washington

Einzig erhaltenes Ruckers/Couchet mit originaler chromatischer Klaviatur

10 Monate
17.25
0 €

Manuale FF – f³

Couchet 1680
2 x8´, 1 x4´

Museum of Fine Arts, Boston

Couchet 1680/ Blanchet 1758/ Taskin 1781. Ein Instrument mit einzigartigen Klangeigenschaften

12 Monate
30.200

2 Manuale FF – f³

Couchet 1680
3 x 8´, 1 x 4´

Zusätzliches Register „peau de buffle“,
eine
Springerreihe mit Lederkielen

24 Monate
33.200 €

Optional für alle Cembali

Lautenzug

2 Wochen
830 €

 

Cembali – Englische Schule

Typ

Modell

Bemerkungen

Nettopreis

Lieferzeit ab Baubeginn

2 Manuale FF – f³

Kirkman 1786
2x 8´. 1 x4´
Sammlung John Barnes Edinburgh

Das Instrument wird in englischer Tradition furniert mit Intarsienadern.

24 Monate
38.000

Cembali – Französische Schule

Originales Fußgestell mit Spiralbeinen auf Anfrage

 

Typ

Modell

Bemerkungen

Nettopreis

Lieferzeit ab Baubeginn

2 Manuale FF g³

Hemsch
2×8´.

Universeller Franzose der späten Ära mit 2 Registern.

10 Monate
23.200 €

2 Manuale FF g³

Hemsch
2×8´, 1×4´

Universeller Franzose mit 3 Registern.

12 Monate
25.
500 €

2 Manuale FF – f³

Orig. Fußgestell auf Anfrage

Pascal Taskin 1769 2 x8´. 1 x 4´
O´Brien, Edinburgh

Die „Guarneri“ unter den späten französischen Instrumenten.

14 Monate
28.98
0 €

 

 

 

 

2 Manuale
GG/HH
– c³

Originales Fußgestell mit Spiralbeinen auf Anfrage

Vaudry 1681
2 x 8´. 1 x 4´
V&A Museum, London

Einziges erhaltenes Instrument des frühfranz. Meisters Vaudry, aus dem Besitz der „Duchesse de Main“, Tochter des Sonnenkönigs Ludwig XIV.

24 Monate
34.500 €

2 Manuale GG/HH – c³ Geteilte Obertasten in der kurzen Oktave.

Originales Fußgestell mit Spiralbeinen auf Anfrage

Tibaut 1691
2×8
´
Musée Instrumental Paris

Frühfranzösisches, dünnwandiges Instrument. Es wird aus massivem französischem Nussbaum gefertigt

24 Monate
32.000 €

2 Manuale GG/HH – c³
Geteilte Obertasten in der kurzen Oktave

 

Originales Fußgestell mit Spiralbeinen auf Anfrage

Tibaut 1691
2 x8´, 1 x4´
Musée Instr. Paris

24 Monate
35.800 €

2 Manuale GG/HH – c³

G. Desruisseaux 1678
2x 8´. 1 x4´

Musée Instr. Paris

Bedeutender Vertreter des frühfranz.

Cembalobaus aus Lyon.

24 Monate
38.000 €

Optional für alle Cembali

Lautenzug

2 Wochen
830 €

 

Cembali – Deutsche Schule

Typ

Modell

Bemerkungen

Nettopreis

Lieferzeit ab Baubeginn

1 Manual GG,AA – c³

Mietke 1710
2×8´
Halsinglands
Museum
Hudiksvall

Das einzig nahezu original erhaltene Instrument des Berliners Michael Mietke, der 1718 für J.S.Bach ein Instrument für den Köthener Hof baute

18 Monate
22.500 €

 

optional

Lautenzug

2 Wochen
830 €

 

 

 

Cembali – Italienische Schule 

Typ

Modell

Bemerkungen

Nettopreis

Lieferzeit ab Baubeginn

1 Manual C/E – d³ false inner-outer

Gregori 1736
2×8´
Sammlung John Barnes, Edinburgh

Eines der wenigen erhaltenen Instrumente des Aelpidio Gregori

10 Monate
18.
800 €

1 Manual GG, AA – c³

Grimaldi 1697
2×8´
Germ. Nationalmuseum

Carlo Grimaldi war Lauten- und Cembalobauer aus Messina.

10 Monate
21.500 €

1 Manual C/E – c³ false inner/outer

Giusti 1681 2 x8´
Germ. Nationalmuseum

Giovanni Battista Giusti, geboren in Lucca, war Lauten-und Cembalomacher in Rom. Er lernte bei Girolamo Zenti und Vicentius Pratensis.

10 Monate
19.800 €

1 Manual
C,D – c³ a = 415 Hz

Anonymus 2 x 8´
O´ Brien, Edinburgh

Charakteristische neapolitanische Schule des 17. Jahrhunderts mit besten Klangeigenschaften.

8 Monate
17.
800 €

optional

Lautenzug

2 Wochen

830 €

 

Inhaber: Jochen Rácz – Mizushima

Frankenberger Bank, Raiffeisenbank eG
IBAN: DE35 5206 9519 0001 1201 66
BIC: GENODEF1FBK
Steuernummer: 91563704088
USt-ID-Nr: 2611 011 85900523